Veronik Hehl link zur Startseite
 

Grafikdesign Veronika Hehl

Infomationsdesign
6.Semester VK bei Prof. Jay Rutherford Sommersemester 2000 Fakultät Gestaltung









Orientierungsplan
der Geb 0ude der Marienstr. 1 a/b und Bettina von Arnim Str. 2

Informationsdesign ist das Analysieren von Informationen, Entwickeln einer Kommunikationsstruktur unter Betrachtung der Zielgruppe und dessen Umfeld. Sowie das Visualisieren der Botschaft, um sie dem Betrachter zugänglich zu machen. Informationen sollten mit dem höchsten Maß an Reduktion dargestellt werden, was den Verzicht auf dekorative Elemente die nicht zur Verständigung beitragen beinhaltet.

Orientierungssystem für die Gebäude der Marienstr. 1 a/b und Bettina von Arnim Str. 2

Die neuen Gebäude gehören seit dem Wintersemester 99/00 zu der Bauhaus-Universität Weimar und werden zum größten Teil von der Fakultät Gestaltung genutzt. Dies bedeutet für Studenten und Studienbeginner eine Neuorientierung in diesen 3 Gebäuden. Unter Berücksichtigung des bestehenden CD-Manual für die Beschilderung der Uni, entwickelte ich ein ergänzendes Orientierungssystem. Die 3 separaten Gebäude sind durch Übergänge verbunden, Marienstr. 1 a/b gehen nahtlos ineinander über, was zur Folge hat das es in einem Stockwerk dreimal die Raumnummer 101 gibt. Orienierungsplan



Der Plan soll in der Eingangshalle der Marienstraße hängen, um dem Besucher auf den ersten Blick den Standort der 3 Gebäude zu verdeutlichen. Die Marienstraße 1 wird in a/b unterteilt, ebenso das restliche Orientierungssystem der beiden Komplexe. (Raum 101a / 101b) Das Geb 0ude der Bettina von Arnim Straße 2 behält die offizielle Nummerierung bei, und ist durch einen Grauton gekennzeichnet. Sofern der Besucher die Eingangshalle betritt, erschließt sich ihm unterbewußt, die Aufteilung des Gebäudes, da die Gebäudeteile farbig unterteilt sind. Sucht der Besucher nach einer bestimmte Person, findet er die jeweils zu den Stockwerk dazugehörenden Mitarbeiter der Universität nebenstehend. Unter anderem sind dort auch die Arbeitsr 0ume und Werkstätten vermerkt.
 

Beschilderung
der Feuerleiter und Toilette


Schild zur Benutzung der Feuerleiter
Schild zur Benutzung der Feuerleiter Zeichenerklärung zur Benutzung der Feuerleiter. Die Feuerleiter befindet sich am offenen Übergang des Gebäudes der Marienstr. 1b zum Gebäude Bettina von Arnim Str. 2. In einer Paniksituation ist diese allerdings nicht als Feuerleiter erkennbar, außerdem weist kein Schild auf den Gebrauch hin. Was bei einem Brand zu schwerwiegenden Folgen führen kann. Deswegen entwickelte ich ein Schild welche auf die Funktion hinweist und erklärt wie die Feuerleiter im Notfall zu benutzen ist.

Feuerleiterschild und Ort der Anbringung

Ein zweites Problem der Feuerleiter ist, daß sie im Erdgeschoß als Fahrradständer benutzt wird, welches bedeutet das Personen ihre Fahrräder dort anschließen ohne zu wissen, daß damit die Feuerleiter nicht mehr funktionsfähig ist. Also wurde auch hier ein Schild benötigt, welches erklärt, daß das Anschließen von Fahrräder an die Feuerleiter strengstens verboten ist.

Beschilderung Feuerleiter und FahrradverbotsschildAnbringung des Schlides an die Feuerleiter

 

Toilettenschilder

ToilettenschilderToilettenschilder werden immer und überall auf der Welt gebraucht. Es gibt zwei Arten von Toilettenschlidern. Es ist erlernt das ein Mann und eine Frau auf einen Schild auf Toiletten hinweisen. Deswegen wird dieses Zeichen meistens in öffentlichen Gebäuden verwendet, da es international verständlich ist. Andere wiederum sind sehr abstrakt und nur im Zusammenhang verst 0ndlich, sie weisen nicht direkt auf Toiletten hin, sondern nur auf männlich oder weiblich z.B. eine rosa und eine blaue Tür. Diese Art von Zeichen findet man oft in Kneipen oder Bars. Meine Toilettenschilder sind nur als Paar funktionabel und außerdem muß der Betrachter erahnen, daß sich hinter der Tür eine Toilette befindet, also würde ich sie zu die zweite Kategorie der Toilettenschilder einordnen.

Graphen und Diagramme

Graphen und Diagramme helfen dem Betrachten Zahlen, welche nicht materiell sind, visuell fassbar zu machen. Auf den ersten Blick lassen sich aus Graphen und Diagrammen, Zusammenh 0nge und Entwicklungen schneller und leichter erlesen, als aus einer Anh 0ufung von Zahlenreihen. Außerdem kann man eine zeitlich Komponente mit einbringen und somit eine Entwicklung aufzeigen. Der visuelle Eindruck von größeren und kleineren Flächen bleibt eher im Gedächtnis als eine kleine und eine große Zahl. Somit habe ich die Zahlen der Professoren, Mitarbeiter und Studenten der Fakultät Gestaltung der Jahre 1993-1999 untersucht und im Zusammenhang gestellt. Die Fakultät Gestaltung beinhaltet Produktdesign, visuelle Kommunikation und freie Kunst, sowie den Bereich Lehramt Kunsterziehung, welcher leider in den Darstellungen nicht erwähnt ist, da es diesen Studiengang erst kurze Zeit gibt und er sich noch im Aufbau befindet.

Studenten, Professoren, MitarbeiterDiagramm
.Produktdesign
.Visuelle Kommunikation
.Freie Kunst


Bewerber und Zulassungen in den Jahren 1994-1999 Anzahl der Studenten, Professoren und Mitarbeiter je Studiengang

Diagramm
Anzahl der Studenten pro Professor je Studiengang Anteil der Arbeitskraft der Professoren je Student